Sprache lernen

Top 10 Apps zum Japanisch lernen

Mittlerweile gibt es etliche Apps, die sich auf die japanische Sprache spezialisiert haben. Apps zum lernen zu benutzen hat mehrere Vorteile. Zum einen hat man das Smartphone immer und überall dabei. Egal wo man ist, man kann mal eben in die Lektion oder die Vokabeln reinschauen. Zum anderen haben die meisten Apps eine Audioausgabe integriert, was die Aussprache und das Hörverstehen verbessern kann. Außerdem werden Apps normalerweise regelmäßig geupdated, sodass mit der Zeit immer mehr Inhalt zur Verfügung steht. Ich stelle hier die besten Apps zum Japanisch lernen vor, die auf keinen Fall fehlen dürfen. Am Ende findest du noch einen Überblick über alle Apps, die hier vorgestellt wurden.

Hellotalk

Bei Hellotalk handelt es sich um eine internationale Gemeinschaft zum Sprachen lernen. Ziel ist es Bekanntschaften zu schließen und einen Sprachpartner zu finden. Man kann also ziemlich einfach mit japanischen Muttersprachlern in Kontakt treten. Generell ist Hellotalk eine sehr beliebte App bei jedem, der eine Sprache lernen will. Dabei besitzt sie dutzende Features. Man kann Videoanrufe tätigen, in Gruppen chatten und die Schrift / Aussprache / Grammatik des Gegenübers mit vielen Tools verbessern. Außerdem ist natürlich eine Übersetzungsfunktion mit an Bord. An sich die perfekte App, um sein bereits Gelerntes in der Praxis auszuprobieren, zu verbessern und sich mit anderen auszutauschen.
HelloTalk Lerne Sprache
Preis: Kostenlos+

Innovative Language 101

Dies ist die offizielle App der Website JapanesePod101.com. Auf dieser Seite kann man sich kostenlos anmelden und Japanisch lernen. Es stehen einem unter anderem Kurse und Materialien zur Verfügung. Außerdem gibt es Wörterbücher, Grammatik, Vokabellisten, lesen & schreiben lernen und Online Quiz und Tests. Die App-Version beinhaltet alle Kurse, die einem auch auf der Website zur Verfügung stehen, sodass man immer und überall lernen kann. Wichtig ist auch, dass man sich mit dem gleichen Account von der Website in die App einloggen kann – und umgekehrt. Somit werden immer alle Fortschritte synchronisiert und stehen auf beidem zur Verfügung. Zu erwähnen ist auch, dass man in der App die Lektionen herunterladen kann, sodass man später nicht einmal eine Verbindung zum Internet braucht, um sie zu lernen.

Tae Kim’s Guide to Learning Japanese


Diese App ist ähnlich aufgebaut wie ein Lehrbuch. Die einzelnen Kapitel erklären Schritt für Schritt die japanische Schrift und die Grammatik. Dabei deckt jedes Kapitel ein anderes Thema ab, sodass man ein immer breiteres Wissen aufbaut. Ziel der App ist es Lernern die japanische Grammatik auf einer anderen Art und Weise beizubringen, ohne sie zu überfordern. Die Idee ist, dass sie von einem japanischen Standpunkt her beigebracht wird und nicht von einem Englischen. Wer also beim Grammatik lernen Probleme hat oder mal einen anderen Weg sie zu lernen ausprobieren will, sollte sich diese App anschauen.
Learning Japanese
Learning Japanese
Entwickler: Frush-Labo
Preis: Kostenlos
  • Learning Japanese Screenshot
  • Learning Japanese Screenshot
Learning Japanese
Preis: Kostenlos

Anki

Anki ist die beste Karteikarten-App, die es gibt. Es gibt beim erstellen neuer Karten keine Grenzen. Viele verschiedene Designs und Stile sind dabei möglich. Auf Ankiweb kann man tonnenweise bereits von Usern erstellte Decks herunterladen und bei sich installieren. Natürlich gibt es nicht nur Karten zum Japanisch lernen, sondern auch unzählige andere Bereiche, sodass Anki quasi eine allzweck App ist. Auch die heruntergeladenen Karteikarten kann man natürlich nach den eigenen Wünschen verändern und anpassen. Gelernt wird nach dem Leitner-System (wiki), damit man sich das Gelernte auch langfristig merken kann. Es gibt auch eine Desktop Version für den PC, die mit der mobilen Version verbunden wird. Somit hat man auf allen Geräten die gleichen Vokabelkarten sowie die gleichen Lernfortschritte. In der Desktop-Version kann man sich außerdem Plugins laden, wie z.B. die automatische Aussprache der Vokabeln. Die Apple-Version kostet allerdings knapp 25€. Die Android Version ist kostenlos. Der Grund dafür ist, dass der Programm-Code der Android-Version ähnlich, wie der der Desktop Version ist. Die Apple-Version musste allerdings von einem anderen Programmierteam komplett neu entwickelt werden.
AnkiMobile Flashcards
Preis: 27,99 €

Obenkyo

Obenkyo kann einem helfen, wenn man noch ganz am Anfang steht und die Schriftzeichen lernen muss. Mit Hilfe von Rätsel-, Mal- oder Ankreuz-Spielen verliert man dabei nie die Lust. Außerdem gibt es in der App über 2300 Kanjizeichen, inklusive Strichanimationen. Dies entspricht den JLPT Leveln 1-4. Innerhalb der App kann man auch mit Hilfe von Lernkarten üben. Die App gibt es nur für Android.
Obenkyo
Obenkyo
Entwickler: Atomusk
Preis: Kostenlos
  • Obenkyo Screenshot
  • Obenkyo Screenshot

KanjiQ

Als Apple-Alternative zu der eben genannten Obenkyo App gibt es KanjiQ. Mit ihr lernt man die Strichreihenfolge der Kanjis. Insgesamt beinhaltet sie über 13.000 Schriftzeichen. Nützlich ist auch, dass die Schriftzeichen nach dem JLPT (Japanese Language Proficiency Test) N1 bis N5 sortiert sind. Die App gibt es nur für Apple-Geräte.
漢字筆順Q - Japanese Kanji AD
漢字筆順Q - Japanese Kanji AD
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot
  • 漢字筆順Q - Japanese Kanji AD Screenshot

Memrise

Memrise ist eigentlich schon sehr bekannt unter Sprachen-Lerner. Sie deckt eine Vielzahl von verschiedenen Sprachen ab. Auch zum Japanisch lernen ist sie zu empfehlen. Der Vorteil ist, dass sie einer der wenigen Apps ist, die auf Deutsch ist und Japanisch-Sprachkurse anbietet. Memrise sollte also von jedem mal ausprobiert werden.
Lerne Sprachen mit Memrise

Mirai Japanese

Gerade für Anfänger, aber auch für fortgeschrittene Lerner ist Mirai Japanese interessant. Die App bringt einem die Grammatik, die Aussprache, das Schriftsystem und die genaue Benutzung der Wörter bei. Natürlich gibt es auch eine Audio Unterstützung, sodass man Hörverstehen und Aussprache gezielt üben kann. Außerdem sind zusätzliche Features wie Quizes oder Vokabellisten mit von der Partie.
Mirai Japanese
Mirai Japanese
Entwickler: Mirai Apps
Preis: Kostenlos+
  • Mirai Japanese Screenshot
  • Mirai Japanese Screenshot
Mirai Japanese
Preis: Kostenlos+

Imiwa

Die beste Wörterbuch-App für iOS ist wohl Imiwa. Das Gute ist, dass man das Wörterbuch offline benutzen kann. Deswegen ist sie für Japan-Reisende besonders gut geeignet. Eine Internetverbindung wird also nicht vorausgesetzt. Allerdings belegt die App auch aus diesem Grund über 200MB an Speicherplatz. Angebotene Übersetzungen sind Englisch / Japanisch und – in etwas geringerem Umfang – Deutsch / Japanisch. Als Zusatz gibt es noch Beispielsätze zu den Wörterbucheinträgen. Die App gibt es nur für Apple.
imiwa?
imiwa?
Preis: Kostenlos
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot
  • imiwa? Screenshot

JED – Japanese Dictionary

Das beste Wörterbuch für Android ist JED – Japanese Dictionary. Dieses funktioniert ebenfalls offline. Die App bietet viele Funktionen, wie z.B. das Anzeigen der Strichreihenfolge oder das Suchen nach Radikalen. Sowohl Kanji, als auch Katakana werden in simplen Sätzen verständlich erklärt.
JED - Japanese Dictionary
JED - Japanese Dictionary
Entwickler: Attila Korompai
Preis: Kostenlos
  • JED - Japanese Dictionary Screenshot
  • JED - Japanese Dictionary Screenshot

Überblick